Filmedition XXL (4er-DVD-Box): Nachkriegs-Dieselloks

5104_Dieselloks__xl (1)Nach dem Zweiten Weltkrieg begann bei der jungen Deutschen Bundesbahn schon zu Beginn des Wirtschaftswunders der Trend zur Verdieselung des Zugverkehrs auf Neben- und nicht elektrifizierten Hauptstrecken. Eine erste Ikone jener Zeit wurde die ab 1953 gebaute V 200, die bis heute zu den bekanntesten und interessantesten deutschen Dieselloktypen zählt. Es folgte die „halbe“ Variante für den Nebenbahn- und leichteren Hauptbahndienst – die legendäre V 100, die ab 1958 mit über 700 Exemplaren in Dienst gestellt wurde. Ab Anfang der 1960er-Jahre entwickelte dann die Lokindustrie zusammen mit der DB eine Lokfamilie, die universell einsetzbar sein sollte. Als erste Type entstand die Baureihe V 160 (spätere 216), es folgten die Reihen 215, 217 und 218. Letztere steht heute noch in Diensten der Deutschen Bahn AG. Diese faszinierende DVD-Box stellt all diese markanten Loktypen in exzellenten Filmporträts vor. Mit vielen technischen Details, mit lebendigen Geschichten von Betriebseisenbahnern und natürlich mit seltenen Szenen aus der langen Einsatzzeit dieser Bundesbahn-Diesellokomotiven.

4er-DVD-Box, Laufzeit ca. 185 Minuten

Best.-Nr.: 5104 l € 29,95

EJ-Extra: DB und DR – 1990 bis 1993

Ein Land – zwei Staatsbahnen

701701_extra_dbdrNach dem Fall der Mauer im November 1989 nahm der Verkehr auf den Eisenbahnmagistralen zwischen West und Ost deutlich zu. Mehrere durch die innerdeutsche Grenze unterbrochene Schienenverbindungen wurden wiedereröffnet. In die ereignisreiche Zeit fällt der Start des ICE-Verkehrs, die rasante Ausweitung des InterRegio-Netzes und die Einführung von Neigetechnik-Triebzügen in Nordbayern.

Reichsbahn und Bundesbahn nutzten die Zeit bis zur Fusion und investierten kräftig in die Modernisierung des Fahrzeugparks. Vom Zuckerrüben-Transport auf der Schiene hieß es ebenso Abschied zu nehmen wie von den gewohnten Baureihenbezeichnungen der Reichsbahn und den letzten Altbau-Elloks E 44 und E 94. Schmalspurzüge brachten am 15. September 1991 nach 30 Jahren erstmals wieder Touristen auf den Brockengipfel und Eisenbahnfreunde erfreuten sich an den zahlreichen Plandampfveranstaltungen zwischen Ostsee und Erzgebirge.

Diese Extra-Ausgabe der Eisenbahn-Journal-Redaktion lässt die ereignisreiche Zeit zwischen der Maueröffnung und der Verschmelzung der vormaligen Staatsbahnen DB und DR zur DB AG Revue passieren. Viele erstmals veröffentlichte und oft großformatig wiedergegebene Fotos dokumentieren eine unglaubliche Vielfalt an Fahrzeuge und Einsätzen, wie sie schon kurze Zeit späte der Vergangenheit angehören sollten. Mit dabei ist die RioGrande-DVD „Arnstadt – die letzte große Dampflokeinsatzstelle“ mit einer Laufzeit von 58 Minuten.

Best.-Nr.: 701701 l € 15,00

MIBA-Praxis: Fahrzeug-Finish mit Pinsel und Pistole

15087452_Fahrzeug-Finish__xlLoks und Wagen altern – realistisch nach Vorbild

Auf einer realistischen Anlage sollten auch die Fahrzeuge realistisch aussehen – bis hin zur vorbildentsprechenden Verschmutzung. Im neuen MIBA-Praxis-Band zeigt Autor Pit Karges, wie man von leichtem Bremsstaub im Fahrwerk bis hin zur total verdreckten Lok eine große Bandbreite an Betriebs- und Witterungsspuren aufbringen kann. Leicht verständliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen führen den Leser anhand der unterschiedlichsten Fahrzeuge durch dieses gar nicht so schwierige Feld. Einleitende Grundlagenkapitel befassen sich mit Arbeitsgeräten, Farben und Lackiertechniken. Speziellen Aspekten wie dem vorbildgerechten „Verbeulen“ von Güterwagen, der Anfertigung von Masken oder dem „Chipping“ und „Washing“ sind eigene Beiträge gewidmet.

84 Seiten im DIN-A4-Format, über 250 Abbildungen, Klammerheftung

Best.-Nr.: 15087452 l 10,00

MIBA kompakt: Gartenbahnen

1601702Sommerzeit ist Gartenbahnzeit – und die hat in dem neuen MIBA-Kompakt-Band ihren ständigen Begleiter. Auf 240 Seiten bietet er eine ebenso geballte wie fundierte Sammlung der besten MIBA-Beiträge über Gartenbahnen aus den letzten 15 Jahren.Es geht um Planung und Betrieb, Bau und Gestaltung von Gartenbahn- und Zimmer-Anlagen im Maßstab 1:22,5, aber auch um den Bau und die Verbesserung von Fahrzeugen und um Gebäude und Brücken. Und natürlich werden einige herausragende Gartenbahnanlagen in fantastischen Bildreportagen vorgestellt. Sichern Sie sich schon jetzt diesen einzigartigen Ratgeber rund um die Freiluft-Modellbahn auf großer Spur.

240 Seiten im DIN-A4-Format, Softcover-Einband, mit mehr als 650 Abbildungen

Best.-Nr.: 1601702 l 19,95

Chemnitz und seine Verkehrswege

581631Seit 1852 ist die Industriestadt Chemnitz ans Eisenbahnnetz angeschlossen, ab 1880 verkehrte eine Pferdebahn durch das „sächsische Manchester“. Ende 1893 surrten Straßenbahnwagen erstmals mit elektrischem Antrieb durch das damals dicht, aber prunkvoll bebaute Zentrum der atemberaubend schnell wachsenden Stadt. Wenige Jahre nach Erfindung des Automobils ergänzten ab etwa 1910 erste Kraftwagenlinien den Schienenverkehr, während der zivile Luftverkehr ab 1926 den Reigen der Verkehrswege von und nach Chemnitz vervollständigte.
Die spannende Entwicklung aller dieser Verkehrswege war bisher noch nie in einem Buch zu finden – jetzt beschreibt sie vorliegendes Werk. Es setzt dazu vor allem auf liebevoll ausgewählte Fotografien. Parallel informieren Experten mit kurzweiligen Texten über den Aufstieg und teils auch Fall von Eisenbahn-, Straßenbahn-, Bus- und Luftverkehr in Chemnitz. Den Schwerpunkt legen sie dabei auf die Jahrzehnte bis 1990, als Chemnitz den Namen Karl-Marx-Stadt trug. Eine Würdigung erfahren außerdem das Reichsbahnausbesserungswerk und die Bahnbetriebswerke der Stadt. Zögern Sie nicht – tauchen Sie auf 208 Buchseiten ein in die Zeit der Dampflokomotiven, doppelstöckigen Omnibusse, schmalspurigen Straßenbahn und der Propellerflugzeuge. Knapp 500 meist bisher unveröffentlichte Farb- und Schwarzweißaufnahmen warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

208 Seiten, Großformat 24,5 x 29,5 cm, Hardcover-Einband, über 700 Bilder, Zeichnungen und Skizzen sowie zahlreichen Faksimile-Abbildungen

Best.-Nr.: 581631 l 29,95

 

Modelleisenbahner – Digitales Archiv 1952–2015

Diese D951602_MEB1952_2015VD-Edition macht sechs Jahrzehnte geballtes Eisenbahn- und Modellbahnwissen zugänglich. Das sensationelle digitale Archiv beinhaltet sämtliche Monatsausgaben der Traditionszeitschrift „Modelleisenbahner“ seit der ersten Ausgabe von 1952 bis Ende 2015 im praktischen pdf-Format. Eine Suchfunktion erlaubt es, gezielt nach Artikeln, Autoren oder Themen zu recherchieren – ein einzigartiges Nachschlagewerk.
3 DVDs in Multibox.
Für PC mind. Pentium IV, 1200 MHz, ab Windows Vista, 120 MB freier Festplatten-Speicherplatz
Bestell.-Nr. 951602 | € 40,–

Josef Brandls Traumanlagen 1/2017: Länderbahn-Nostalgie

Grü661701ne Lokomotiven, Reisende mit Frack und Zylinder, Autos, die wie  Kutschen aussehen, urige Technik – so sah die Welt vor mehr als 100 Jahren aus.

Josef Brandl, der bekannte Anlagenbauer der Extraklasse, fertigte ein neues Kunstwerk nach Motiven aus jener fernen und uns doch so berührenden Länderbahnzeit.

Der Initiator der Anlage war schon lange von der Vielfalt schöner Lok- und Wagenmodelle der Länderbahnen angetan. Seine langjährige Sammelleidenschaft exquisiter Kleinserienmodelle konzentrierte sich nach verschiedenen Besuchen bei Schmalspurbahnen in Sachsen auf die „Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen“, wo er Modelle nach frühen und späten, großen und kleinen Vorbildern erwarb. Bald entstand der Wunsch, diese Sammlung auch in einem passenden Ambiente zu präsentieren: eine H0-Modellbahnanlage, die höchste Ansprüche erfüllt. Was lag näher, als sich an Josef Brandl zu wenden, um den Traum Wirklichkeit werden zu lassen?

Anlagenmittelpunkt ist der Bahnhof Neustadt in Sachsen mit umfangreichen Gleisanlagen in Normalspur auf der einen und dem gegenüber liegenden Schmalspur-Bahnhof mit Stationsgebäuden und Lokbehandlungsanlagen auf der anderen Seite. Während die eingleisige Hauptbahn recht bald in den Tiefen der Schattenbahnhöfe verschwindet, fahren die Schmalspurzüge gemächlich bergauf durch eine vorbildgetreue und detailreiche Landschaft, die deutlich die Handschrift des Meisters trägt. Ihr Ziel ist der Endbahnhof Steinbach bei Jöhstadt..

100 Seiten im DIN-A4-Format, ca. 120 Abbildungen, Klammerbindung

Best.-Nr. 661701 | € 15,−

Bahnbetriebswerke: Durchdachte Konzepte für ein perfektes Bw

920036Den betrieblichen Mittelpunkt auf einer Modellbahnanlage bilden der Bahnhof und sein oft angrenzendes Bahnbetriebswerk (Bw), wo die Loks nicht nur bis zum nächsten Einsatz abgestellt, sondern auch gewartet und vorbereitet werden. Vor allem der einstige  Dampflokbetrieb erforderte eine unfangreiche Logistik. Je nach Anzahl der zu behandelnden Lokomotiven fielen die Anlagen für Bekohlung, Entschlackung und Besandung unterschiedlich groß aus. Obwohl die Richtlinien für die Konzeption eines Bw klar sind, werden auf vielen Anlagen zum Teil gravierende Darstellungsfehler gemacht. Die ModellbahnSchule greift die Problematik auf und versucht, mittels Fehleranalyse und Vorbildbeispielen dem Modellbahner genügend Informationen zur Hand zu geben, damit künftige Planungen vorbildgerechter ausfallen.
In letzter Zeit haben verschiedene Hersteller bei den Premium-Bäumen Produktverbesserungen entwickelt. Die ModellbahnSchule stellt diese interessanten Neuheiten vor. Der Bau eines Messingmodells setzt Erfahrung voraus. Viele Tipps rund um den Pwif von Weinert können auch auf andere Bausätze übertragen werden und erleichtern damit die Arbeiten. Zugbildungen mit diesem markanten Steuerwagen runden den umfangreichen Artikel ab. In der neuen ModellbahnSchule erfahren Sie außerdem, wie man ältere Loks problemlos mit einem Rot/Weiß-Lichtwechsel ausstatten und realistisch aussehende Emailleschilder
selbst anfertigen kann.
100 Seiten im Großformat 225 mm x 300 mm,
Klebebindung, über 200 Abbildungen
Best.-Nr. 920036 l € 12,00

Die Braunlage-Andreasberger Eisenbahn

Otto O. K581704BAEurbjuweits 2012 im MIBA-Verlag erschienenes Standardwerk „Anlagenplanung für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb“ hat durch zielführende Ratschläge und pointierte Ansichten für einige Aufmerksamkeit in der
Modellbahnszene gesorgt. Seither fragen sich viele, wie denn wohl die eigene Anlage eines solchen „Unruhestifters“ aussieht. Nicht nur diese Frage wird jetzt beantwortet, sondern auch solche:
• Wie entwickelt man eine Konzeption?
• Wie verleiht man einer Anlage unverwechselbare Identität?
• Wie geht „walk around“ bei einer Anlage mit Zweigstrecke?
• Wie nützt man die dritte Dimension?
• Wie geht vorbildmäßiger Zugleitbetrieb im Modell?
• Wie organisiert man einen realistischen Güterverkehr inklusive Güterwagenumlauf?
• Wie hält man ein Team à la „Vogelsberger Westbahn“ auf Dauer bei der Stange? Die Braunlage-Andreasberger Eisenbahn (BAE) von OOK stellt eine fiktive Meterspurbahn im Harz im Maßstab 1:45 dar. Sie hat in Braunlage Verbindung zum realen Harzer Meterspurnetz und „spielt“ im März und April 1936. Die Hauptstrecke auf der Anlage führt von Braunlage ins fiktive Sieber, hat eine Länge von 57 Metern und weist Steigungen bis zu 33 Promille auf. Dieser großformatige Band enthält aber weit mehr als OOKs modellbahnerische Memoiren. Sein Lebenswerk und sein Credo weisen mit vielen Grafiken, stimmungsvollen Modellbildern und auch prächtigen großformatigen Fotos den Weg zum Modell einer Eisenbahn. Es geht um Konzeption und Planung, Bau und Technik, um Betriebsstellen und Güterverkehr, um spezielle Bauten und noch speziellere Tannen – und um einen „alten Knacker“ im Wohlfühlclub … Dass diese Anlage nicht in einer der Standardspuren erbaut ist, sondern in der eher randständigen Baugröße 0m, spielt für die Aussage des Buches eine untergeordnete Rolle. Hier kann auch jeder „Einser“ oder „Halbnuller“, jeder TT- oder N-Bahner ohne Ende profitieren.

288 Seiten, Großformat 24,5 x 29,5 cm, Softcover-Einband, mit mehr als 600 Fotos, Zeichnungen und Skizzen sowie zahlreichen Faksimile-Abbildungen
ISBN 978-3-8375-1780-4
Best.-Nr. 581704 l € 29,95

Das Gesicht der DR: Geschichte der Reko-Wagen

911402__xl (1)In diesem MEB-Extra wird die Geschichte der
Rekowagen ausführlich geschildert.
Die legendären Rekowagen der Deutschen
Reichbahn (DR) bildeten über Jahrzehnte das
Rückgrat des Regionalverkehrs der DDR. Sie waren aus der materiellen Not geboren, wurden ab den späten 1950er-Jahren gebaut und erwiesen sich als zuverlässiges Erfolgsmodell für den Massenverkehr.
In den dreiachsigen Rekowagen fuhren Werktätige in die Kombinate und die vierachsigen Modelle verbanden die Bezirksstädte. In Interzonenzügen eingereiht, gelangten die markanten Waggons auch in den Westen. In dieser Sonderausgabe des MODELLEISENBAHNER können Sie die Entwicklungs- und
Einsatzgeschichte aller Rekowagen-Typen nachlesen. Spezielle Kapitel befassen sich mit Rekowagen, die für den Einsatz in Hilfs- und Katastrophenzügen umgebaut wurden. Modellbahnfreunden werden besondere Zugbildungen vor- und im Modell in unterschiedlichen Spurweiten nachgestellt. Eine ausführliche Marktübersicht zu den wichtigsten Modellen fehlt ebenso
wenig. Inklusive Video-DVD „Dampfdrehscheibe Lobenstein”.

84 Seiten, Großformat 225 x 300 mm, Klebebindung, über 200 Abbildungen, inklusive Video-DVD „Dampfdrehscheibe Lobenstein
mit ca. 55 Minuten Gesamtlaufzeit
Best.-Nr. 911402 l € 12,50