Kategorie-Archiv: Digitale Modellbahn

Digitale Modellbahn 2/2016

651602Titelthema: Einbau/Nachrüstung von modernen Schnittstellen – PluX, MTC, Next; Marktübersicht Nachrüst-Schnittstellenplatinen für moderne vielpolige Decoder. Wir zeigen bei unseren Beispielumbauten (altes Märklin-Krokodil, Brawa-Traxx, Roco-V-100, Brawa-Ludmilla in N) worauf beim Einsatz zu achten ist.
Weitere Themen: D&H-Zentrale per Computer ansprechen – Software selbstgemacht, Sowjetische Stellwerke bei der DR, Bahnstrom messen mit Zeigermessgerät, Anlage per Smartphone ohne Modellbahn-App bedienen sowie Anlagenporträt: TrainController für „Fahren nach Plan“ in Heigenbrücken
84 Seiten im DIN-A4-Format, Klammerheftung, mehr als 150 Abbildungen, Zeichnungen, Tabellen
Best.-Nr. 651602 | € 8,–

Gleisbild-Stellpulte

651601Die aktuelle Ausgabe von „Digitale Modellbahn“ stellt verschiedene Techniken und Produkte vor, mit denen man seinen Traum vom Gleisbildstellpult realisieren kann, und gibt konkrete Tipps zum Praxiseinsatz. Vom reinen Selbstbau mit analogen Tastern,
Schaltern und Einzelleuchten zur Anzeige der Weichenstellungen über Baukastensysteme zum Aufbau vorbildnaher Stellpulte mit passender Segmentausleuchtung bis hin zu reinen Softwarelösungen, die das Gleisbild am Monitor zeigen, gibt es vielfältige Möglichkeiten, die eigenen Wünsche zu realisieren. Wir stellen verschiedene Techniken und Produkte vor, mit denen man seinen Traum realisieren kann und geben konkrete Tipps zum Praxiseinsatz.
Am Beispiel der Brandl-Anlage „Heigenbrücken“ wird gezeigt, wie unterschiedliche Technik – u.a. Erbert-Stellpult, TrainController, ESTWGJ – miteinander kombiniert werden.
Weiterhin in dieser Ausgabe:
• sinnvolle Gegenmaßnahmen bei Betriebsstörungen durch eine zu „dünne“ Anlagenverkabelung in
Verbindung mit schwach gepufferten Decodern
• Vorstellung einer Drehscheibenelektronik „ohne Eingriff in die Drehscheibe“
• ein erster Test des neuen Märklin-Decoderprogrammers u.v.m.

84 Seiten im DIN-A4-Format, Klammerheftung, mit mehr als 150 Abbildungen, Zeichnungen und Tabellen
Best.-Nr. 651601 l € 8,-

Melden per RailCom

Digitale Modellbahn 4/2015

651504Ein aktueller Lok-Decoder muss RailCom-fähig sein, heißt es. Ebenso der Booster, der braucht eine RailCom-Austastlücke. Doch was ist das eigentlich, dieses RailCom? Was hat man davon, wenn man es hat und was verpasst man, wenn man es nicht hat? In der Tat ist es so, dass es den Herstellern schwerfällt, den Nutzen der Rückmeldetechnik zu erklären, solange es an brauchbaren Anwendungen mangelt. Dabei kann man RailCom mit heute
erhältlichen Geräten auch für anderes nutzen, als nur Loks sich selbst an der Zentrale anmelden zu lassen.
Wie RailCom funktioniert, was man damit machen kann und wo die Grenzen sind, erklärt die aktuelle DiMo-Ausgabe.

Und das sind weitere Themen der DiMo-Ausgabe:
• Fein gestaltete Anlage mit ausgefeilter TrainController- und ESTWGJ-Steuerung.
• Light@Night, Teil 2 – Einstellung des Systems
• Gleisbox als Zentrale oder doch z21?

84 Seiten im DIN-A4-Format, Klammerheftung, mit mehr als 150 Abbildungen, Zeichnungen
und Tabellen
Best.-Nr. 651504 l € 8,-

Digitale Modellbahn 3/2015

Elektrik, Elektronik, Digitales und Computer

651303Als logische Fortsetzung des Titelthemas der Ausgabe 2/15 „Überflur- und Bettungs-Weichenantriebe“ (März 2015) wenden wir uns in der aktuellen Ausgabe den verdeckt einzubauenden Antrieben zu. Die Spanne der möglichen Kraftquellen zum Umlegen der Weichenzungen ist weit: Von Magnetspulen in dezidierten Unterflurantrieben z.B. von Roco oder Peco über Motorantriebe verschiedenster Bauformen – Stichworte u.a. Feather-Antrieb, Fulgurex Weichen- und Signalmotor, Conrad-Universalantrieb – bis hin zu Servobetriebenen Lösungen reicht die Palette. Besonderes Augenmerk legen wir darauf, wie gut speziell die älteren Motorantriebskonstruktionen mit heutigen Zubehördecodern harmonieren und worauf man bei ihrem Einsatz achten muss. Bei den Servos konzentrieren wir uns auf jene Angebote, die ausdrücklich für den Antrieb von Weichen entwickelt wurden. Weiteres zu diesen universell nützlichen mechanischen Kraftgebern behalten wir einem anderen Heft als Titelthema vor.
Und das sind weitere Themen der neuesten DiMo-Ausgabe:
• Märklin Formsignale
• Neuauflage s88
• Arnold/Hornby Digitaleinstieg eLink
• Schneeschleuder mit Sound: Xrot umgebaut
• Schattenbahnhof mit ABC und ECoS steuern
• H0-Module mit LocoNet und Digitrax-Technik: Durch die Weiten Masurens
84 Seiten im DIN-A4-Format, Klammerheftung, mit mehr als 150 Abbildungen, Zeichnungen
und Tabellen
Best.-Nr. 651503
€ 8,-

DIGITALE MODELLBAHN Ausgabe 2/15

Elektrik, Elektronik, Digitales und Computer

651502Ein großes Mysterium sind die Doppelspulenantriebe nicht, die von den meisten Herstellern für ihre Weichen angeboten werden.  Trotzdem lohnt es sich, sie genauer unter die Lupe zu nehmen:
Haben sie eine Endabschaltung?
Mit welcher Spannung schalten sie am besten?
Was passiert, wenn sie zu lange eingeschaltet bleiben?
Diesen und ähnlichen Fragen gehen wir in der aktuellen DiMo nach. Auch die passenden Schaltdecoder schauen wir an und beantworten unter anderem die Fragen: Kann man an jedem heutigen  Magnetartikeldecoder die Schaltdauer der Ausgänge einstellen? Geht das vielleicht sogar für jeden Ausgang getrennt? Erlaubt er, den Schaltstrom über eine externe Quelle zuzuführen? Eine besondere Variante von Weichenantrieben sind solche für Bettungsgleise. Sie sind gegenüber den robusten  Doppelspulenvarianten und für den Einbau in der Gleisbettung konzipiert und für den Digitalbetrieb vorbereitet. Trotzdem müssen sie sich ähnlichen Tests wie ihre älteren Kollegen unterziehen. Besonders spannend ist die Frage, wie gut sie mit den speziellen Bettungsgleisdecodern harmonieren, die dafür gebaut sind, in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ebenfalls unter der Weiche zu verschwinden. Wie stark wird das Digitalsignal beim Schalten belastet? Lohnt eine Fremdspannungseinspeisung? Wie verhalten sich die Antriebe an einem normalen Decoder? Aus den Antworten ergeben sich Tipps und Tricks, wie man am besten mit diesen versteckten Antrieben umgeht.

84 Seiten im DIN-A4-Format, Klammerheftung, mit mehr als 150 Abbildungen, Zeichnungen
und Tabellen
Best.-Nr. 651502
€ 8,-
Erstverkaufstag 19.03.2015

DIGITALE MODELLBAHN

Elektrik, Elektronik, Digitales und Computer

Fast jeder Decoderhersteller hat heutzutage Sound-Decoder im Programm. Neben die alten Kämpen Dietz/Uhlenbrock und ESU sind inzwischen auch CT-Elektronik, Doehler & Haass, Massoth, Märklin, Tams Umelec und Zimo mit eigenen Produkten und Philosophien getreten und auch T4T hat sein Erscheinen angekündigt.

651501• Mit Download-Option
Um Ihnen zu ermöglichen, zu hören wie die Lok klingt, können Sie passende Filmausschnitte vom Vorbild und Klangproben der Modelle
entweder direkt online nutzen oder einfach downloaden (www.dimo-dvd.vgbahn.de).

• Das Vorbild als Vorbild
Bevor wir uns mit der Modellbahn befassen, werfen wir jedoch einen Blick auf´s Vorbild: Wann entstehen bei einer Dampf-, Diesel oder Ellok unter welchen Betriebsumständen welche Geräusche? Kann man diese Frage beantworten, tut man sich mit der  Beurteilung und richtigen Einstellung der Sounds des eigenen Modells leichter.

Und das sind weitere Themen der neuesten DiMo-Ausgabe:
• Anlagenporträt: – TT-Anlage mit Paradestrecke, Steuerung mit Lenz und Railware
• Neuheitenvorstellung + Aktuelles:
– Lenz 216 in 0 – Heißwolf – Neuer Analogregler
– Uhlenbrock DAISY II
– diverse Neuheiten
– N-Decoder in Minitrix-Loks aufwerten
– Mehr und vorbildgerechte Lokfunktionen mit neuer Firmware
• Wettbewerb: – Andreaskreuz
• Praxis:
– LocoNet Not-Aus
– TAGs – Moderne Transponder für die Modellbahn
– Fairlie – Lokomotiv-Messingbausatz erweitert mit getaktetem Dampf und Sound
• Software: Modellbahn-Apps für Android selbst erstellen

84 Seiten im DIN-A4-Format, Klammerheftung, mit mehr als 150 Abbildungen, Zeichnungen und Tabellen, inkl. Download-Option „Sounds in Loks“ (V200-Filmausschnitte, V200-Modellsounds und Dampflok-Tondokumente vom Original)
Best.-Nr. 651501 | € 8,-
Erstverkaufstag 04.12.2014

Digitale Modellbahn

Elektrik, Elektronik, Digitales und Computer

Software-Zentralen: von SRCP bis Rocrail, von sProg bis WinDigipet

651402_SoftwareZentralen

 

 

 

Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, um so mehr stellt man fest, dass sich die Rahmenbedingungen in den letzten Jahren sehr verändert haben. Die„alten“ Softwarezentralen, z.B. SRCP, erfüllten zwar die Definition: Eine Software-Zentrale ist eine Modellbahn-Bedienoberfläche, die als Software auf einem Computerläuft und alle Bedienmöglichkeiten für den direkten Zugriff (Fahren, Schalten, Melden, Einstellen) bereitstellt. Mit dem Wegfall der seriellen und parallelen PC-Schnittstellen war ihre Zeit aber vorbei. Und ganz ohne Hardware ging es auch damals nicht, ein Verstärker fürs Gleis musste in jedem Fall sein. Die Grundidee, eine kleinpreisige bis kostenlose Modellbahnbedienung verfügbar zu haben, ist zeitlos aktuell. Das Konzept „Gleissignalerzeugung, -verstärkung und Modellbahn-Bus in einer Blackbox, Rest per Software“ hat sich als betriebssichere kostengünstige Variante durchgesetzt. Als Beispiel seien Uhlenbrocks IB-Com und Arnolds neuer RailMaster genannt. Die Verfügbarkeit preiswerter CD-großer All-in-one-PCs und leistungsfähiger billiger Mikrocontroller bringen zusätzliche Dynamik in die Entwicklung – ganz zu schweigen von den Apps für Handy & Co., die z.B. im Zusammenspiel mit Rocos Z21 durchaus als Softwarezentralengelten können.

Und das sind weitere Themen der neuesten DiMo-Ausgabe:

  • 8 Jahre störungsfreier automatischer Betrieb im Museum
  • Neuheiten im Blick: ESU V 200, Uhlenbrock IB Control II
  • Neu von Märklin: Schaltdecoder m84
  • Hausbeleuchtung von Uhlenbrock in der Praxis
  • Neuheiten, Praxistests, Schaltungswettbewerb und vieles mehr

84 Seiten im DIN-A4-Format, Klammerheftung, mit mehr als 150 Abbildungen, Zeichnungen und Tabellen
Best.-Nr. 651404 |
8,-
Erstverkaufstag 25.09.2014