Modellbahn-Werkstatt – Folge 3: Dioramenbau mit Mike Lorbeer

D15285025-_werkstatt-3__xl-1ie Filmteams von MIBA und ModellbahnTV sind zu Gast in der Werkstatt von Mike Lorbeer und können einem Meister seines Fachs über die Schulter schauen. Es entsteht ein Modellbahn-Diorama, das der Präsentation und Fotografie von Fahrzeugen dienen soll. In den ersten Bauabschnitten geht es um die Planung, den Geländerohbau mit Holzspanten und die Gleistrasse.

Weitere Filmbeiträge dieser Ausgabe der „Modellbahn-Werkstatt“:

  • Feuerwehr fürs Car System
  • LGB-Anlage im Aufbau
  • Hackschnitzel als Ladegut
  • und vieles mehr!

Die einzelnen Bastel- und Modellbauprojekte werden anschaulich und nachvollziehbar beschrieben – mit Filmbildern in HD-Qualität und einem kompetenten Kommentar. Für alle Modellbahn-Praktiker eine Fundgrube an nützlichen Tipps und praktischen Erfahrungen!

DVD, Laufzeit ca. 57 Minuten

Best.-Nr.: 15285025 l € 19,95

Triebzug-Legenden der DB: Von den „Eierköpfen“ zum ICE

VT 08.5, 601603__xlVT 11.5, ET 403, ICE – von den frühen 1950er-Jahren bis in die späten 1980er-Jahre haben klangvolle Namen die Geschichte der Triebzüge bei der DB geprägt. Alles begann, als die DB im April 1952 ihre ersten neuen Stromlinientriebwagen in Dienst stellte, für die später der Spitzname „Eierköpfe“ aufkam. Mit ihrem eleganten Design galten VT 08.5 und VT 12.5, ET 30 und ET 56 als Synonym für Fortschritt auf Schienen.

Zu einer Legende, die für Tempo, Design und Luxus stand, wurde in den 1960er-Jahren der VT 11.5. Als Aushängeschild des TEE-Netzes verkehrte er bis Mailand und Zürich, Amsterdam, Ostende und Paris. Und Mitte der 1980er-Jahren rollte schließlich mit dem InterCity-Experimental (ICE) der Prototyp einer neuen Generation von Hochgeschwindigkeits-Triebzügen aufs DB-Gleis, die bis heute das Bild des Schienenfernverkehrs bestimmen.

Eigene Kapitel dieses 240-Seiten-Sammelbandes, der auf den beliebten Sonderausgaben des Eisenbahn-Journals basiert, widmen sich den futuristischen, aber kurzlebigen Gliederzügen „Komet“ und „Senator“ der Baureihe VT 10.5 und dem ET 403, der von Eisenbahnfans den Spitznamen „Donald Duck“ bekam und zwischen 1982 und 1993 als Lufthansa-Airport-Express die Flughäfen von Düsseldorf und Frankfurt verband.

240 Seiten, im DIN-A4-Großformat, Softcover-Einband, über 400 Farb- und Schwarzweißbilder

Best.-Nr. 601603 l € 19,95

Dampflokomotive – Technik und Funktion

Kessel- und Kesselausrüstung – Dampfmaschine, Triebwerk und Steuerung Fahrgestell, Laufwerk und Bremsen – Führerstand und Bedienelemente – Tender – Sonderbauarten

581633_dampflokomotiveWie funktioniert eine Dampflokomotive? Diese Frage wird in diesem voluminösen Sammelband, der aus den beliebten Sonderausgaben des Eisenbahn-Journals entstanden ist, erschöpfend beantwortet. Er behandelt nicht nur den Kessel mit seiner Grob- und Feinausrüstung, Dampfmaschine, Zylinder, Triebwerk, Steuerung, Fahrgestell und Laufwerk, sondern auch die sonstige Ausrüstung einer Dampflok wie etwa die Bremsen, die Bedienelemente im Führerhaus oder die Schmiervorrichtungen. Tendern ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Breiten Raum nimmt die Darstellung von Dampflok-Sonderbauarten ein: Beschrieben werden u. a. Zahnradlokomotiven, Kondenslokomotiven, Franco-Crosti-Lokomotiven, Turbinenlokomotiven, Dampfspeicherloks und Gelenklokomotiven unterschiedlicher Bauarten. Detaillierte Zeichnungen und farbige Illustrationen zeigen nahezu alle Dampflok-Bauteile und veranschaulichen ihre Funktion. Für Dampflokfans, vorbildorientierte Modellbahner und Technikinteressierte ist dieser Sammelband ein unverzichtbares Nachschlagewerk.

336 Seiten im DIN-A4-Format, Softcovereinband, mit mehr als 650 Farb- und historischen Schwarzweißfotos, Illustrationen und technischen Zeichnung sowie drei 8-seitigen Ausklappbögen

 Best.-Nr.: 581633 l € 29,95

E 44 mit E 44.5 und E 244

701602__xlDen drei ab 1930 in Dienst gestellten vierachsigen Probelokomotiven, die sich im Erscheinungsbild und bezüglich der Technik deutlich voneinander unterschieden, folgten 1933 die ersten von insgesamt 186 Serien-E 44. Der Fahrzeugteil der laufachslosen Drehgestellloks war erstmals vollständig geschweißt. Mit der auf 90 km/h erhöhten Maximalgeschwindigkeit und einer Stundenleistung von 2200 kW waren sie vielseitig einsetzbar. Die E 44 der Deutschen Bundesbahn konnten bis 1984 überwiegend im Reisezugdienst angetroffen werden, der Betriebseinsatz der Reichsbahn-E 44 währte sogar bis 1991. Für die mit dem Stromsystem 50 kV/20 Hz elektrifizierte Höllental- und Dreiseenbahn wurden fünf E 244 beschafft. Diese werden ebenso vorgestellt wie die Maschinen der Unterbaureihe E 44.5, die sich auf der Strecke nach Berchtesgaden ausgezeichnet bewährten. Die heute noch vorhandenen Museumslokomotiven sind das Thema eines eigenen Kapitels. Eine Lieferliste führt alle E 44 einzeln auf. Die großzügig bebilderte Neuerscheinung enthält zahlreiche Lokzeichnungen.

Mit DVD „Die Baureihe E 44“ (Laufzeit 46 Minuten).

116 Seiten im DIN-A4-Format, Klebebindung, über 150 Abbildungen, inklusive Video-DVD „Die Baureihe E 44“ mit 46 Minuten Laufzeit

Best.-Nr. 701602, € 15,-

MIBA Modellbahn digital 17

13012020_extra-digital__xlDie Beschäftigung mit Digitalsteuerungen für Modelleisenbahnen erfordert wegen deren Komplexität immer wieder aktuelle Informationen, um auf dem Stand der Technik zu bleiben und für die eigene Inspiration. Berichtet wird über eine per ABC-Technik gesteuerte H0-Anlage und über eine Schmalspuranlage, die mit Uhlenbrocks MARCo-Komponenten betrieben wird. Interessant ist auch, mit welchen Komponenten die TU Berlin Fahrdienstleiter des Vorbilds ausbildet. Das Thema digital gesteuerter Loks wird mit Marktübersichten von Lok- und Loksounddecodern, Einbauten in Spur-N- und H0-Loks sowie dem Einmessen der Loks mit ihren Decodern auf einem Rollenprüfstand behandelt. Steuerungsprogramme kommen gleichfalls zum Zuge. Eine grundlegende Einführung beschäftigt sich mit Railware, während mit dem TrainController das automatische Umsetzen einer Lok programmiert wird. Auch wie man eigene Bilder seiner Loksammlung in den TrainController einspeist, wird gezeigt. Eine komfortable Möglichkeit zur Steuerung von Modellbahnen bieten zweifellos Tablet-PCs. Auch zu diesem Thema gibt es praktische Tipps. Und wer sich in die Rolle eines Lokführers versetzen möchte, dem sei der Beitrag über den Zugsimulator Zusi 3 empfohlen.

116 Seiten im DIN-A4-Format, Klammerheftung, inkl. Begleit-DVD-ROM

Best.-Nr. 13012020 l € 12,-

Spessartrampe: Laufach – Heigenbrücken

731602__xlSeit jeher zieht es die Eisenbahnfreunde an den legendären Steilstreckenabschnitt der Spessartstrecke Aschaffenburg – Gemünden. Zwischen Laufach und Heigenbrücken konnten sie früher die Optik und vor allem Akustik der gewaltigen Mallet-Dampflokomotiven der Baureihe 96 im Schubbetrieb bestaunen oder später – nach der Elektrifizierung im Jahre 1957 – den mahlenden Motoren der schweren Sechsachser E 50 oder E 94 hinter immer schwerer werdenden Güterzügen lauschen. An diesem Ort vereinte sich der vielfältige Eisenbahnbetrieb einer Hauptstrecke mit der wildromantischen Landschaft der westlichen Spessartausläufer.

Ab Dezember 2017 ist es vorbei damit. Der neu gebaute Abschnitt verläuft weitgehend in Tunneln und weist wegen einer flacheren Trassierung keinen Schubbetrieb mehr auf. Die alte Strecke wird stillgelegt und allmählich verschwinden – nicht so in dieser Publikation, die diesem betrieblichen Sonderstatus im deutschen Schienennetz ein kleines Denkmal setzen will. Im Oktober 2016 erscheint im Rahmender Heftreihe „Bahnen + Berge“ die Ausgabe „Spessartrampe Laufach–Heigenbrücken“, in der die Geschichte, der interessante Betrieb sowie der Neubau der berühmten Mittelgebirgsmagistrale ausführlich und reich illustriert beschrieben wird.

100 Seiten im Format 225 mm x 300 mm, Klebebindung, über 150 Abbildungen

Best.-Nr. 731602 l € 15,-

Dampf bleibt Dampf: Mit Günter Meyer durch Sachsen

581632Das vorliegende Buch erhebt zwar nicht den Anspruch, eine umfassende Autobiographie eines weit über die Grenzen seiner Auer Heimatstadt bekannten Dampflokführers, Eisenbahnhistorikers, Fahrzeugkenners und Eisenbahnfotografen zu sein. Dennoch: Kein anderer als Günter Meyer steht im Mittelpunkt; ein Eisenbahner und sein von der Eisenbahn geprägtes Leben. Das Buch ist in erster Linie ein Querschnitt seines Schaffens, mit dem er seine geliebte Dampfeisenbahn in Sachsen im Bild festgehalten hat. Und das konnte er wirklich perfekt. Sie sind bei diesem ungewöhnlichen Werk eingeladen, den Dampflokführer und Eisenbahnfreund Günter Meyer näher kennen zu lernen. Freuen Sie sich, mit Bildern und Geschichten auf seine Eisenbahnabenteuer mitzukommen und zu den aufgenommenen Betriebssituationen weitere teils ungewöhnliche Informationen zu erhalten.

144 Seiten, gebunden mit Hardcover, Format 22,3 x 29,7 cm, mit ca ca. 250 Farb- und historische Schwarzweißfotos

Best.-Nr. 581632 l € 24,95